Der Goldsteig

Quer durch den Oberpfälzer und Bayerischen Wald

Der Goldsteig ist der längste und vielseitigste Prädikatswanderweg Deutschlands! Vom Nordwesten kommend verläuft er auf dem Burgenweg bis an den Rand des Oberpfälzer Waldes und teilt sich dann in zwei Varianten. Entlang des Europäischen Fernwanderweges E6 führt er über die Bayerwald-Tausender, entlang des E8 durch die sanften Hügel des Vorwaldgebietes.

Steinerne Wand bei Rötz im Naturpark Oberer Bayerischer Wald  Wanderer am Goldsteig im Bayerischen Wald

Goldsteigübersichtskarte
⇒ Weitere Infos unter www.goldsteig-wandern.de

Der Goldsteig – Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Der Goldsteig gehört seit August 2007 zu den „Qualitätswegen Wanderbares Deutschland“. Michael Körner vom Tourismusverband Ostbayern konnte auf der TourNatur in Düsseldorf das Siegel des Deutschen Wanderverbandes von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt entgegen nehmen. Der Goldsteig verläuft auf rund 660 Kilometern auf drei Abschnitten durch den Oberpfälzer Wald und Bayerischen Wald – von Marktredwitz bis Passau. Und ist damit der längste prädikatisierte Wanderweg Deutschlands. Der Qualitätsweg erfüllt die Gütekriterien hinsichtlich der Wegebeschaffenheit, der Naturattraktivität, der kulturellen Sehenswürdigkeiten und des Wanderleitsystems.

Die Wegeführung eines Qualitätsweges orientiert sich an besonders wanderfreundlichen Routen, d.h. naturnahe Wege, Pfade und Steige. Viele grandiose Aussichten, faszinierende Wald und Flusslandschaften und abwechslungsreiche Landschaftsbilder prägen den Weg. Dazu gehören gemütliche Einkehrmöglichkeiten, sehenswerte Kulturdenkmäler und reizvolle Orte zum Rasten und Schauen. Der Weg ist optimal beschildert. Diese Qualitäten werden durch den Deutschen Wanderverband in einem deutschlandweiten Zertifizierungsverfahren alle drei Jahre überprüft. Nur wenn alles passt, wird das Siegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ verliehen. Der Goldsteig wurde 2007 erstmals zertifiziert.

Kriterien für die Zertifizierung

Das Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ legt deutschlandweite Standards für Wanderwege fest und bringt dreifachen Nutzen für den Wandertourismus:

1. Die Qualität der Wegeinfrastruktur wird in den Regionen thematisiert und nachhaltig verbessert. Es entsteht regionale Wanderkompetenz.

2. Der Wandergast bekommt eine Orientierungs- und Entscheidungshilfe für seine Reiseentscheidung.

3. Die Wanderdestinationen können das Qualitätszeichen als Wettbewerbsvorteil in der Vermarktung des wandertouristischen Angebotes nutzen und sich als Qualitätsmarke profilieren.

Ein Wanderweg wird nach 9 Kernkriterien und 23 Wahlkriterien, unterteilt in fünf Bereiche, analysiert:

  • Wegeformat ( Wegführung, Belag, Breite)
  • Wanderleitsystem (Wegweisung, Markierung)
  • Natur/Landschaft (Naturattraktionen, Landschaftsformationen)
  • Kultur (Regionale Sehenswürdigkeiten, Baudenkmäler)
  • Zivilisation (Gasthäuser, Haltepunkte ÖPNV, Parkplätze, Umfeld)

Ein vom Deutschen Wanderverband ausgezeichneter Wanderweg legt den Grundstein für ein eindrucksvolles Wandererlebnis.

Kontakt und weitere Infos:
Deutscher Wanderverband
„Wanderbares-Deutschland“
Wilhelmshöher Allee 157-159
34121 Kassel
Tel: 0561/93873-13
Fax: 0561/93873-10
e.neumeyer@wanderverband.de
www.wanderverband.de